Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Deutsches Buschhuhn/Javanesisches Zwerghuhn. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

26.06.2015, 00:59

Hallo
Dietmar,



das
werde ich gerne auch in anderen Foren verbreiten. Diesjährig habe
ich einen unglaublichen Schatz an sensationellen Buschhühnern
erwerben können. Dazu kommen noch meine Gallus gallus murghi, welche
sich prächtig entwickeln. Aus Deinen Bruteiern sind tolle Tiere
hervorgegangen. Mit einer planvollen Züchtung mit den murghi ist ab
2016 problemlos zu rechnen.



Kleine
Zuchtgruppen können bereits jetzt bestellt werden und können je
nach Wildblutcharakter im Herbst zur Verfügung stehen. Bruteier sind
ab 2016 auch möglich.

Beiträge: 95

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Hufschmied

  • Nachricht senden

22

30.06.2015, 06:19

Was bitte sind murghi Hühner?

Gruß
Hubert

Beiträge: 95

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Hufschmied

  • Nachricht senden

23

30.06.2015, 06:33

Ok, Bankiva

24

01.07.2015, 02:46

Die
ganze Faszination der Muntauschen Buschhühner besteht für mich
darin, dass das Bankivahuhn von Anfang an die tragende Rolle gespielt
hat. Das sollte unter Umständen auch heute noch so sein. Der
gelungene Einsatz von Gallus sonneratii und Gallus lafayettii ist
letztlich der spannende und entscheidende Sprung ins 21. Jahrhundert.
Jede noch so kontroverse Einkreuzung ist möglich und darf sich doch
immer an den Wildblütigen orientieren.


Die
heutigen Weißen und Rotgesattelten stehen doch heute so prächtig
zur Verfügung. Wenngleich ein grandioser Weißer von Claudia mir
auch Perlgraue, Schwarze und Sonstige bringt.



Die
von WANDELT und WOLTERS (1998) gezeigten Javaneser sind weder
goldhalsig noch silberhalsig. Der Hahn ist ein Orangerücken, die
Henne orangehalsig. Diese Javaneser sind unstrittig keine
Buschhühner.



Komischerweise
entsprechen die heutigen Buschhuhnfarben exakt den Farben der
Urgeschichte der Deutschen Zwerghühner. Jahrelange Recherchen lassen
vermuten, dass Deutsche Zwerghühner und auch Phönix an den
Buschhühnern beteiligt waren.

25

19.09.2015, 20:21

Liebe Freunde aus diesem Forum.
denkt bitte auch daran, diese beiden Seiten:
http://forum.fluegelvieh.de/showthread.php?tid=228&page=19 und
http://www.huehner-info.de/forum/showthr…3%BChner/page39
ab und zu mit einigen Beiträgen und Fotos zu "bestücken" zur Werbung für unsere Rassen.
VG
Dietmar
HalliHallo!

Ich hab im huehner-info-Forum mal ein paar Bilder hochgeladen.

Gruß Marius

26

07.05.2016, 22:10

Liebe Buschhuhnfreunde,
hier im Forum sind so tolle Berichte und Aufnahmen der Buschhühner. Um die Buschhühner noch bekannter zu machen, sollten wir auch noch
andere Foren nutzen und mit guten Berichten bedienen, z.B. hier https://forum.wildundhund.de/showthread.…-und-Hege/page5
oder hier http://forum.fluegelvieh.de/showthread.php?tid=226&page=9 , hier http://forum.fluegelvieh.de/showthread.php?tid=228&page=21 oder hier
http://www.vogelforen.de/huehner-zwerghu…te-brueter.html etc..... Vor gut einem Jahr regte ich schon mal an,

auch andere Foren "etwas zu füttern" um für unsere Hühnchen zu werben. Kenner sagen zwar: "die Buschhühner sprechen für sich!!!" --- aber etwas
Werbung schadet sicher nicht.
VG
Dietmar

27

07.11.2019, 08:32

Museen und Archive

Hallo,
ich arbeite ja ehrenamtlich mit einigen Museen und Archiven zusammen, u.a. mit dem Stadtarchiv der Stadt Radevormwald, siehe nachfolgende Mail:

"Sehr geehrter Herr …...

herzlichen Dank für Ihre Postkarte und das Angebot. Gerne könne Sie diese Auflistung im Archiv abgeben.
Sie wird dann zu Ihrer Sammlung, die inzwischen einige Kartons umfasst, zugefügt und der geneigte Forscher kann
daraus dann seine Erkenntnisse ziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Stadt Radevormwald
Hauptamt / Archiv
Hohenfuhrstr. 13
42477 Radevormwald "

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

In den erwähnten Kartons müßten sich auch Dokumentationen zur Buschhuhngeschichte befinden, ebenso zu dem WDR -Film "Vorsicht Buschhühner". Evtl ist der Film "Vorsicht Buschhühner" dort noch als
DVD vorhanden.
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:
  • radevormwald.jpg (32,19 kB - 8 mal heruntergeladen - zuletzt: 08.09.2021, 16:26)
  • buschhuhn.jpg (90,99 kB - 4 mal heruntergeladen - zuletzt: 23.08.2020, 23:15)
  • cap015.großjpg.jpg (195,24 kB - 4 mal heruntergeladen - zuletzt: 08.09.2021, 16:39)
  • cap0111.jpg (112,88 kB - 7 mal heruntergeladen - zuletzt: 08.09.2021, 16:40)
  • Alf3.jpg (113,22 kB - 3 mal heruntergeladen - zuletzt: 08.11.2019, 18:50)

28

10.11.2019, 13:46

Älteres anno 2014

Hallo,
hier bin ich noch auf "ältere Buschhuhnwerbung" gestoßen, siehe https://www.ig-wiebachtal.de/einblicke/b…-im-wiebachtal/
»Lupus« hat folgende Datei angehängt:
  • zeitungbunt1.jpg (271,46 kB - 12 mal heruntergeladen - zuletzt: 06.01.2021, 07:24)

29

27.06.2020, 20:09

Hahn gesucht

Hallo Heidi,

hat sich der Gartenarchitekt Clemens Z. aus dem Raum Odenthal bei Dir gemeldet?
Clemens suchte einen neuen Hahn für seine Buschhuhntruppe. Seine Hühner stammen von Lotta und von mir.

VG
Dietmar
»Lupus« hat folgende Datei angehängt:
  • clemensb.jpg (178,68 kB - 7 mal heruntergeladen - zuletzt: 18.07.2021, 17:50)

Heidi

Aussteigerin

Beiträge: 1 435

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

30

29.06.2020, 19:30

Ja :)

31

22.08.2020, 19:15

Beim Stöbern in alten Zeitungen fand ich noch einen Hinweis in der Tageszeitung Bergische Morgenpost auf den Sendetermin im WDR für den Film "Vorsicht Buschhühner",
siehe Anhang.
»Lupus« hat folgende Datei angehängt:

32

06.01.2021, 07:13

GeflügelZeitung

In der GeflügelZeitung 1/2021 vom 08. Januar 2021 https://www.gefluegelzeitung.de/ befindet sich auf den Seiten 18 - 20 ein Bericht über die Javanesischen Zwerghühner mit einem Absatz über Buschhühner. Auf den Fotos sind Hühner der Familie Kruppert, von Uwe (Lotta), sowie Herrn Hechler zu sehen. Den Bericht hat Ingo geschrieben.
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:

33

06.01.2021, 10:41

Gefährten meiner Kindheit

Alf, Chico und Dora, alles Gefährten meiner Kindheit habe ich in einigen Foren bereits vorgestellt. Jetzt folgen
noch Peter - der Wellensittich, August - das freilaufende Hauskaninchen, Pitt - der Döbel und Elvira - das Zwerghuhn und Stammmutter einer bekannten Buschhuhnlinie.
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:

34

17.03.2021, 18:33

Neues von Elvira

Elvira, das Federfüßige Zwerghuhn und Stamm-Mutter einer ganzen Buschhuhnlinie sowie Ahnin des "Letzten Mohikaners"
kommt in der neusten Ausgabe der ARCHE NOVA, Fachzeitschrift der GEH https://www.g-e-h.de/ zu erneuten Ehren.
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:

35

29.06.2021, 15:30

Was macht khg......?

Hallo liebe Buschhuhnfreunde,

hat jemand von Euch noch Kontakt zu khg, dem Altmeister der Buschhuhnzucht. Ebenso wie ich, hat khg viele
Original-Unterlagen und Fotos von Muntau, dem Erzüchter des Deutschen Buschhuhnes.

Meine Muntau-Unterlagen habe ich bereits vor geraumer Zeit dem Ostpreußischen Landesmuseum https://www.ostpreussisches-landesmuseum.de/ überlassen.

Ich möchte gerne khg motivieren, daß er später einmal seine Muntau-Unterlagen dem Kultur-Zentrum Ostpreußen übereignet

Kulturzentrum Ostpreußen in Ellingen/Bay.
Schon das Gebäude verzaubert! Seit 1981 hat das Kulturzentrum Ostpreußen seinen Sitz im Westflügel des barocken Deutschordensschlosses in Ellingen/Bay. Auf drei Etagen kann es einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung und Pflege des ostpreußischen Kulturerbes leisten. Neben dem umfangreichen Archiv und der wissenschaftlichen Bibliothek gibt es eine museale Dauerausstellung zur Landeskunde und Kulturgeschichte Ostpreußens. Dort sind ausgewählte Themenbereiche anschaulich dargestellt: Bernsteinkabinett, Königsberger Bürgerzimmer, Ostpreußen im Kartenbild, historische Jagdwaffen, Cadiner Majolika, die Geschichte der Salzburger Exulanten, ländliches Leben und Schaffen, Gemäldegalerie u.a.
Einmalige und seltene Ausstellungsstücke begleiten die Besucher auf ihrer Reise durch das Land zwischen Weichsel und Memel. Informationsreiche Erläuterungen dazu vermitteln ein modernes Audioführungssystem sowie mehrere Medienstationen mit Museumsfilmen oder aktuellen Bildserien der noch immer beeindruckenden ostpreußischen Landschaft von heute. Der Aufbau des Kulturzentrums Ostpreußen, einer Einrichtung der Ostpreußischen Kulturstiftung, erfolgte mit Unterstützung des Bundes und des Freistaates Bayern, des Patenlandes der Ostpreußen.
Es werden jährlich mehrere Sonder- und auch Kabinettausstellungen durchgeführt – teilweise im Rahmen grenzüberschreitender Kulturarbeit mit polnischen, russischen und litauischen Einrichtungen. Zweisprachige Wanderausstellungen (z. B. "Die Geschichte des Deutschen Ordens" oder "Entlang der Weichsel und der Memel - historische Landkarten und Stadtansichten") sind in sehr vielen Museen und Kultureinrichtungen erfolgreich präsentiert worden. Ebenfalls großes Interesse wecken die in den letzten Jahren im nördlichen, russischen und im südlichen, polnischen Teil Ostpreußens installierten zweisprachigen Dauerausstellungen zur Geschichte einzelner Städte.
In den letzten 15 Jahren hat das Kulturzentrum Ostpreußen über 20 eigene, teilweise zweisprachige Publikationen herausgegeben. Seine Funktion als kulturellen Mittelpunkt erfüllt es durch die Abhaltung von Tagungen, Begleitveranstaltungen zum Jahresprogramm sowie regionalen Kunsthandwerkermärkten. Der Bereich der Museumspädagogik hat in den letzten Jahren eine sehr positive Entwicklung genommen; so werden u.a. in allen Schulferien besondere Programme angeboten.
Ein moderner Internetauftritt sowie aktuelle Beiträge in den sozialen Medien berichten über die Arbeit des Kulturzentrums Ostpreußen über alle Grenzen hinweg.


Kulturzentrum Ostpreußen
Schloßstraße 9 • D-91792 Ellingen/Bay. • Tel. 09141/86440 Fax 09141/864414
info@kulturzentrum-ostpreussen.de
www.kulturzentrum-ostpreussen.de
www.facebook.com/KulturzentrumOstpreussen
Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag 10 – 12 und 13 – 17 Uhr (April – September)
10 – 12 und 13 – 16 Uhr (Oktober – März)
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:

36

20.07.2021, 19:01

Infos aus der Heimat der Buschhühner

Seitdem das Kulturzentrum Ostpreußen wieder öffnen darf, kommen die Besucher in den Genuss einer komplett neuen Kabinettausstellung mit dem Titel „Der Elch - Wildtier Û° Heimatsymbol Û°Werbeikone“. Die kurzen Informationstexte auf den Ausstellungstafeln erhalten eine große Anschaulichkeit durch zahlreiche, oftmals extrem seltene Abbildungen und Exponate. Ergänzend geben private Sammlerstücke, verknüpft mit Exponaten des Kulturzentrums Ostpreußen in Ellingen, einen Überblick über die mannigfaltigen Aspekte des Phänomens „Elch“. Diese Zusammenstellung macht deutlich, welch große Bedeutung der Elch für die Provinz Ostpreußen besaß und für die heimatverbundenen Ostpreußen heute noch besitzt. Aber auch in vielen anderen Ländern greift man gern auf Elche in der Werbung zurück. Die Ausstellung läuft bis Ende August. Ein reich bebildertes Begleitheft zum Preis von 5,00 € kann erworben werden an der Kasse, per Telefon 09141/86440 oder per E-Mail service@kulturzentrum-ostpreussen.de

https://www.kulturzentrum-ostpreussen.de/
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:
  • elch.jpg (48,85 kB - 0 mal heruntergeladen)
  • elch1.jpg (46,46 kB - 0 mal heruntergeladen)
  • elch2.jpg (127,51 kB - 1 mal heruntergeladen - zuletzt: 08.09.2021, 16:27)

37

27.08.2021, 20:15

Buschhühner "fliegen" aus dem Radevormwalder Heimatmuseum

Natur und Heimat passen in Radevormwald scheinbar nicht zu einander:
==============================================================

Guten Tag Herr Fennel,

der Arbeitskreis Heimatmuseum räumt zurzeit sein Museum und die Archivräume auf.
Dabei haben wir Exponse's ihres Vereins vorgefunden ( Präparierte Hühner und Infos ).
Exponate, welche sicher nicht in ein Heimatmuseum für Stadtgeschichte gehören.
Wir würden Sie bitten, die ausgeliehenen Expose's nach Vereinbarung zu unserer Entlastung wieder abzuholen.

Gerne freuen wir uns über ihre Antwort.

Vorstand HVV Radevormwald
http://www.heimatmuseum-radevormwald.de/
»Lupus« hat folgende Datei angehängt:
  • Heimat.JPG (122,58 kB - 2 mal heruntergeladen - zuletzt: 08.09.2021, 16:27)

38

02.09.2021, 18:50

Herausgeflogen

Da der Vorstand des http://www.heimatmuseum-radevormwald.de/ beschloss, dass weder Natur noch
Landwirtschaft in ein Museum zur Stadtgeschichte gehören, waren diese Exponate von gestern auf heute
heimatlos und flogen aus dem Museum.
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:

39

16.09.2021, 19:13

Neue Heimat und Happy End

Die Buschhuhn-Präparate erhielt jetzt das Museum für Haustierkunde der Universität Halle. Dort sehen an 2 Besuchstagen
mehr Besucher die Buschhuhn-Präparate als über das ganze Jahr hinweg im Heimatmuseum Radevormwald

Lieber Herr Fennel,

Ihre Hühner sind wohlbehalten in Halle angekommen. Sie sehen bezaubernd aus und werden einen zentralen Platz in meiner neu zu gestaltenden Dauerausstellung bekommen. Wirklich großartig.
Mit den besten Grüßen

Renate Schafberg
https://www.landw.uni-halle.de/inst/mus/

40

21.09.2021, 17:20

Treppenhühner

Als ein guter Bekannter die besagten Buschhuhnpräparate auf unserer Flurtreppe sah, sandte er mir ein
Foto seiner "Treppenhühner". Auf dem Hof leben auch einige Buschhühner, ansonsten sind es diverse Mischungen,
die sich trotz reichlicher Prädatoren auf dem Hof halten.
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt: