Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Deutsches Buschhuhn/Javanesisches Zwerghuhn. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

81

18.01.2016, 08:04

Tja, - der Navi, hab echt an dem Ding gezweifelt :rolleyes: - hinterletzte Pisten - besser kann man es fast nicht ausdrücken.
Obwohl ich ja nun auch ein echtes Landei bin, hab nur noch gedacht "wo landen wir"? 8|
Der Rückweg war etwas entspannter. :)

Wow 8o , nach genau 8 Monaten findet dieses Hühnchen mal eben am ersten Abend die Schlafstange sofort wieder.
Dies zeigt mir wiederum das wir eben "besondere" Tiere haben,ich bin davon überzeugt dass dies nicht selbstverständlich ist,
mit meinen etwas "anderen" ;) Tieren brauchte ich einen solchen Versuch gar nicht erst zu starten,
die würden irgentwo in der Pampa sitzen bleiben. :S

Ich war schon begeistert als wir Paloma aus der Transportkiste ließen.
Sofort Richtung Truppe......kurz am Futter genippt......Hunger konnte sie keinen haben.....hab sie vor der Abfahrt natürlich noch gefüttert.....
und zack,.... saß sie mit einem der Junghähne in ihrem Lieblingsstrauch.
Schaute mich an als wenn sie sagen wolle - tja- da schauste......hier ist mein Zuhause.

Ich bin davon überzeugt das unsere Tiere mit uns reden, wir müssen nur genau zuhören und deuten können !


Oh je....Europachampion.....ein Reiz der besonderen Art......aber ziemlich hochgegriffen.
Natürlich habe ich Ziele, und die werde ich verfolgen !

Dieser Reiz besteht ja eigentlich das ganze Jahr über, volle Spannung.
Setz ich die richtigen Tiere im Zuchtstamm zusammen ?......was schlüpft ?....wie entwickeln sie sich ?....treffe ich die richtige Entscheidung bei der Selektion ?....wie werden meine Tiere bewertet ?....und dann fängt´s schon wieder von vorne an.....


Schaun wir also mal was 2016 so alles bringt ;) , es geht ja bald wieder los..... :D


Gruß Heidi

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Heidi« (18.01.2016, 08:16)


82

18.01.2016, 16:00

Waren das echt schon acht Monate 8| ?
Wobei der Junghahn eher im Strauch saß, weil er Frack vorm Schnee hatte, der am Vortag noch nicht so viel da war :D . Man sieht aber schon, dass sie im letzten Bild irgendwie 'nen recht zufriedenen Eindruck macht, oder?

Zitat

Ich bin davon überzeugt das unsere Tiere mit uns reden, wir müssen nur genau zuhören und deuten können !

Sehr schön gesagt- und nicht nur unsere Tiere, sondern alles, was lebt (wenngleich das jetzt sicher etwas sphärisch klingen mag).

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Andreas75« (18.01.2016, 16:07)


Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

83

18.01.2016, 17:56

Ganz sicher 8 Monate :) , hab Uwine und Paloma am 16.5. von Neuhaus mitgebracht.

Als ich ganz nah am Strauch bei ihr war und diesen zufriedenen Ausdruck gesehen habe, (der auch eine Sprache unserer Tiere ist),
wußte ich das ich die richtige Entscheidung für Paloma getroffen habe.
Und genau das meinte ich mit "deuten" können.

Ich bin mir sicher...alles wird gut !

Gruß Heidi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heidi« (18.01.2016, 18:02)


84

19.01.2016, 01:33

Ich mir auch...
Saß sie gestern noch eher isoliert auf der Stange, war sie heut' schon mittendrin- und bislang alle Schwänze heil ^^.

Sonst keiner Meinungen oder Erfahrungen dazu, bezüglich des Unterschiedes frei geborene und aufgewachsene Vögel in die Voliere vs. in der Voliere geborene und aufgewachsene, dann frei gehaltene und schließlich wieder in die Voliere verbrachte?
Ist doch total zeitraubend, wenn man sich immer alles selber zusammenreimen muss, obwohl andere womöglich auch was wissen 8o !

khg

Buschhuhn-Greis

Beiträge: 284

Wohnort: im schwarzen Walde

  • Nachricht senden

85

19.01.2016, 18:03

???????????????????????????????????????????????????????????

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

86

21.01.2016, 16:13

Hm...keine Meinungen.....keine Erfahrungen, und anscheinend hat niemand Probleme mit Federfraß.

Auf der Startseite sitzt oben auf dem Ast ein Hahn und eine Henne.
Mich würde interessieren ob diese Tiere aus Volierenhaltung oder Freilandhaltung stammen ?

Gruß Heidi

Andreas, noch alle Schwänze heil :?:

87

21.01.2016, 22:54

Bislang ja, Heidi, auch nix blutiges zu sehen soweit :thumbup: !

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

88

22.01.2016, 08:24

Hy Andreas,

hört sich ja schon mal gut an. :)

Hast Du schon mal was vom Gen DRD4 gelesen bzw. gehört?
Demnach scheinen Gen-Varianten die Befindlichkeit unserer Hühnchen maßgeblich zu bestimmen.
Tiere die zum Federpicken neigen sind demnach aufgrund genetischer Ausstattung latent depressiv und schnell gestresst.
Gestresst durch die Enge der Voliere !?
Dann müßte doch auch eine gezielte Zucht von Nicht-Pickern möglich sein !?

Gruß Heidi

89

22.01.2016, 17:14

*prust*
Ob man dafür gleich ein Gen heranziehen muss *staun*?
Hast Du 'nen Link dazu? Würde mich interessieren zu lesen. Und Hühner latent depressiv? Da wäre ich ja mal gespannt, wer diese Thesen wie herausgefunden hat.

Ich mein', nimm' doch nur mal uns Menschen...
Es gibt welche, die fühlen sich grundsätzlich nur in Rudeln wohl, je mehr und turbulenter, um so besser, und welche wie mich, die am liebsten alles aus der Distanz betrachten und sich erstmal ein Bild machen, sowie 'nen halben Zusammenbruch kriegen, wenn es im Laden mal etwas voller und somit stressiger ist.
Ob daran Gene schuld sind? Und nicht nur etwa die individuellen Wesen und teils auch Prägungen?

khg

Buschhuhn-Greis

Beiträge: 284

Wohnort: im schwarzen Walde

  • Nachricht senden

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

91

22.01.2016, 19:49


Da wäre ich ja mal gespannt, wer diese Thesen wie herausgefunden hat.


Das war ein Herr Fries, Prof. für Tierzucht am Wissenschaftszentrum der Uni München.
Er benutzte verschiedene Zuchtstämme für ein verhaltensbiologisches Experiment mit anschließender Gen-Sequenzierung.
Link schick ich ich dir später noch.

khg

Buschhuhn-Greis

Beiträge: 284

Wohnort: im schwarzen Walde

  • Nachricht senden

92

23.01.2016, 02:05

Beim Menschen ist das wohl bekannt, aber jetzt wohl auch in der Tierwelt.
ist mir aber alles zu wissenschaftlich.
http://www.pravda-tv.com/2012/03/verhalt…und-angsthasen/

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

93

23.01.2016, 16:11

Ja klar, alles sehr wissenschaftlich,aber wo wären wir ohne die Wissenschaft !?
Ich bin nun mal ein Mensch der ständig hinterfragt - wieso - weshalb - warum ist das so.

Mir hat mal jemand gesagt wie wertvoll sein Bestand für ihn wäre.
Damals hab ich das nicht so ganz verstanden, dafür heute um so mehr.

Sind wir nicht alle ein wenig "Verhaltensforscher" wenn wir unsere Tiere beobachten - studieren - versuchen ihr Verhalten zu deuten ?
Der eine mehr, der andere weniger.

Hier dann noch was wissenschaftliches..... ;)

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-9318-2008-12-23.html

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

94

23.01.2016, 16:16

Und dann noch ein Bild aus der aktuellen Ausgabe der Geflügelzeitung.

Das ist es !!!, was ich will, und das werde ich auch schaffen. :)

97. Nationale Dortmund


Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

96

23.01.2016, 20:49

Andreas, das ist der Unterschied zu Uwine, den ich bereits erwähnte. ;)

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

97

29.01.2016, 07:48

Lichtprogramm läuft......jetzt heißt es warten. ;)
























98

29.01.2016, 21:31

Wunderbare Bilder und Tiere! Mir gefällt vor allem die Henne, die man auf dem zweitletzten Bild gut sieht. :love:

Hältst du deine Tiere ausschliesslich in der Voliere oder haben sie auch Auslauf/Freilauf?

Und was macht die heimgekehrte Paloma?

99

29.01.2016, 23:22

Hy!

Bis jetzt sehen alle Schwänze bestens aus, und et Palömchen ist auch schon wieder recht gut integriert- ich bin sicher, es war einfach nur ein Budenkoller, und nichts genetisches!

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 352

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

100

01.02.2016, 05:19

Danke Capriziosa,
die goldhalsige Henne auf dem vorletzten Bild ist eine der beiden Töchter aus Paloma / Arnaud.
Da ich unterschiedliche Rassen halte dürfen meine Tiere nachmittags im Wechsel die Natur erkunden.
Die Zuchtstämme bleiben allerdings im Augenblick(Winter, keine Deckung) in den Volieren , Verluste kann ich mir effektiv nicht leisten.
Im Frühjahr gibt´s dann wieder Bilder im frischen Grün.


Was heißt hier nix genetisches ? Hm...so einfach sehe ich das nicht.

Ein Budenkoller ganz sicher, aber ob´s dafür keine genetischen Hintergründe gibt.
Genau wie bei uns Menschen, es gibt solche und solche, der Eine kann mit einer Situation ganz anders umgehen und empfindet anders wie der Andere.
Hektik und Hysterie, Charakter und überhaupt das ganze Wesen /Verhalten von Mensch und Tier - liegt das nicht in den Genen !? Ich denke schon!
Jede Persönlichkeit wird von Genen und Umwelteinflüssen bestimmt.

In 2014 habe ich von Marie 2 Junghennen aus Freilandhaltung bekommen.



Die rebhuhnfabige Henne entwickelte sich wie bereits erwähnt zum Federfresser.
Die goldhalsige Henne lebt heute noch friedlich bei der Buschhuhntruppe ,die keinerlei Ausgang hat und ausschließlich in der Voliere, wenn auch 100 m² .
Es geht also auch anders !

Was Ihr aus diesen Erfahrungen macht , ist Euer Ding,
ich habe aus der Sache nur wieder dazugelernt und mir meine persönliche Meinung gebildet.

Aber egal - Hauptsache Paloma geht´s bei Andreas wieder gut.
Wenn ich mir das nicht genauso gedacht hätte, wären wir an besagtem verschneiten Sonntag mit unseren A..... zu Hause geblieben und sie wäre stillschweigend im Topf gelandet.

Gruß Heidi

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen