Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Deutsches Buschhuhn/Javanesisches Zwerghuhn. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

81

11.10.2018, 10:55

Mistel-Container-Ära beendet

Seit über 40 Jahren kultiviere ich Misteln und andere parasitäre Pflanzen, vielfach in Pflanzcontainer und größeren Blumentöpfen. Im Sommer
stehen die Pflanzen im Freiland und im Winter kühl verteilt im Haus, vom Hausflur bis auf dem Speicher. Ich hatte u.a. Viscum album, Viscum abietis, Viscum laxum, Viscum cruciatum, Viscum colorateum, Viscum minimum, Loranthus europäus, Loranthus acaciae, Nuytsia floribunda, Osisis alba, Scurrula pulverulenta, Oncocalix sp., Tristerix aphyllus und diverse Santalum- , Cuscuta-, Cassytha- und Orobanchen-Arten in Kultur. Nachdem ich vor 3 Jahren gesundheitsbedingt meinen Tierbestand abgebaut habe und in gute Hände geben konnte, ging es dann aus dem gleichen Grund meiner Mistelsammlung "ans Leder". Alle
Mistelgehölze konnten an Botanische Gärten bundesweit vergeben werden. Heute machte sich der "letzte Mohikaner" = 2 Scurrula pulverulenta-Misteln auf Kirschlorbeer Prunus laurocerasus auf den Weg in den Botanischen Garten der Universität Bonn. Von der Mistelsammlung verbleiben nur einige Viscum-Arten, deren Wirtsgehölze wurzelecht auf meinem Grundstück stehen.
Ich hoffe, daß die Kultur an den neuen Standorten weiterhin erfolgreich verläuft und noch so manches Interessantes rund um die Mistel erforscht wird. Auf den Fotos seht Ihr den Kirschlorbeer und die indische Mistel Scurrula pulverulenta (links oberhalb des gelben Blattes).
»Lupus« hat folgende Dateien angehängt:
  • scurrula1.jpg (85,74 kB - 6 mal heruntergeladen - zuletzt: 13.10.2018, 16:41)
  • scurrula2.jpg (81,25 kB - 4 mal heruntergeladen - zuletzt: 13.10.2018, 16:41)

82

19.10.2018, 10:08

Raubwanzen im Dienst der Wissenschaft

Zur Blutentnahme bei wildlebenden Vögeln, z.B. für DNA-Untersuchungen etc., werden u.a. Raubwanzen genutzt. Die Raubwanzen werden in ein Kunst-Ei gegeben. Das Kunst-Ei weist Öffnungen/Fenster auf, damit die Wanzen den brütenden Vogel kontaktieren und "besaugen" können. Das Ei wird einem Gelege beigegeben und in der nächsten Brutpause wieder entnommen.Diese Möglichkeit der Blutentnahme bei freilebenden Vögeln wird von
mehreren Forschungseinrichtungen genutzt, z.B. von dem Institut für Zoo- u. Wildtierforschung. In der Filmdokumentation "Artisten im Wind"
des BR über den Wiesenweihenschutz kommen diese "Wanzen-Eier" auch zum Einsatz. Ich konnte jetzt ein solches Ei als Exponat für die Sammlung der Stiftung Naturschutzgeschichte http://www.naturschutzgeschichte.de/ erwerben.
»Lupus« hat folgende Datei angehängt:
  • Wanze.jpg (118,97 kB - 7 mal heruntergeladen - zuletzt: 13.08.2020, 23:56)

83

01.08.2020, 14:18

Die Glorreichen Vier aus dem Dahlhauser Forst

Da fehlt doch etwas / jemand...... Klar doch, Elvira https://www.deutsches-buschhuhn.de/43.elvira/
»Lupus« hat folgende Datei angehängt:
  • alf chico.jpg (110,82 kB - 6 mal heruntergeladen - zuletzt: 13.08.2020, 23:56)

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Ähnliche Themen