Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Deutsches Buschhuhn/Javanesisches Zwerghuhn. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

201

21.06.2016, 05:24

Somit kann ich sicher sein, dass mein erster "Javaneserhahn" garantiert bereits ein F2- Mix war.



Nur zum besseren Verständnis......von welchem Hahn redest Du ?

Sorteng

unregistriert

202

21.06.2016, 10:53

Ich finde sowas auch immer ganz interessant. Kraienköppe haben ja auch einen waagerecht getragenen Schwanz und auch bei den Mixen mit denen kamen ziemlich waagerechte Tiere raus die allerdings mit dem erwachsen werden die Schwänze noch etwas hoch gezogen haben.
Bei Shamos wiederum deren Schwanz ja auch gerade der Rückenlinie folgt ist es nochmal anders. Wenn du die mir irgendwas kreuzt geht der Schwanz sofort hoch und endet dann meistens waagerecht zum Boden oder auch steiler. Da sind die Rassen alle unterschiedlich irgendwie.^^

Die Mavaneser werden sicher sehr hübsche Hennen. Vier stück ist ja auch eine gute Zahl und die Farbe der Hähne finde ich auch ganz hübsch. Mal sehen wie die noch werden. Durch die Javaneser werden die sicher richtig schöne Sicheln bekommen.

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

203

21.06.2016, 11:34

Ja.....hast die Farbe der Hähne gesehen - mit silbernem Hals und goldenen Federn im kommenden Sattelgefieder.
Stammen ja aus Marans schwarz silber.

Hoffentlich werden die noch so alt das ich mal sehen kann was da in meinem Brüter geschlüpft ist. :D

204

22.06.2016, 00:20

Wie ich sagte: Mein erster "Javaneser"hahn, der mit der Vollklatsche, aus den Kruppertschen Linien der frühen 2010er Jahre- dem besten Lehrmeister, den ich bezüglich dessen, was ein vernünftiger Hahn ist, und was keiner ist, haben konnte. Und der nicht nur javanesertechnisch solche Vollkrücken zeugte, dass sogar Uwe die nicht für Wert befand, ein Wort drüber zu verlieren (warum auch, waren nicht im Traum wirkliche Javaneser!), sondern auch mit egal welchen Hennen Küken mit etwa 90 Grad Schwanzwinkel hervorbrachte...
Das hatte ich vom Schneevogel niemals, bestenfalls 20 Grad Schwanzwinkel, und habe ich auch von anderen, echten Javaneserhähnen nie gesehen, dass deren Vererbung irgendeine Steilschwänzigkeit zugelassen hätte, also einen Schwanzwinkel höher als sagen wir 35 Grad- selbst aus Hennen mit 90 Grad oder mehr Schwanzwinkel.


Die "Mavaneser"hähne werden halt schwarz silber mit Goldfaktor...
Da die Javaneser die Mutterrasse stellten, werden die Hennen plusminus schwarz gold und somit sicher ansehnlicher als ihre Brüder.

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

205

22.06.2016, 11:09

Gut das wir drüber gesprochen haben...............

Gruß Heidi


PS:
Zum Thema Deutsches Buschhuhn - Javanesisches Zwerghuhn hab ich im Bereich Bolzplatz was geschrieben. ;)

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

206

08.07.2016, 11:33

In unserem Garten wächst wahrhaftig genug womit sie sich beschäftigen könnte....
aber ne, es muß der Kirschbaum im Nachbargarten sein. :huh:




Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

207

15.07.2016, 20:14

Nabend,

im Laufe der Woche habe ich meine Jung-Hahnen-WG auf zwei Tiere selektiert.
Alle meine Erfahrungen vom letzten Jahr habe ich versucht zu berücksichtigen , bleibt abzuwarten wohin der Weg führt. :)
Die beiden sind jetzt in der 17. Woche.
Nr 1 stammt aus meiner Championtochter x Krupperthahn
Nr 2 stammt aus Siegertochter x Krupperthahn




Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

208

02.08.2016, 16:22

Angenehm überrascht von meinem "Blindtausch". :)

Im Tausch gegen 2 meiner nackthalsigen Chabomixe kam die Javaneserhenne aus 2015 hier an ohne das ich genau wußte was mich erwarten würde.
Ab heute läuft sie nach 2,5 wöchiger Quarantäne in meiner Arnaudtruppe. :) :) Und ist bereits handzahm. :D











Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heidi« (02.08.2016, 16:28)


Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

209

05.09.2016, 09:18

Schönheit alleine ist nicht alles....

...wenn die Vitalität nicht stimmt!

Meine Nr.1 und mein absoluter Favorit in 2016.
Leider werde ich nie erfahren welche Wertung er bekommen hätte, aber ganz bestimmt ne tolle, davon bin ich überzeugt.

Anfang letzter Woche hat er sich "verabschiedet" auf eine Reise ohne Wiederkehr. ;(
Todesursache:Leberversagen

Aus dieser Geschichte nimm ich einiges mit, vorallem wie wichtig das Immunsystem ist.

Der Tod ist auch eine Art der Selektion, die man nur akzeptieren lernen muß - was mir allerdings nicht grade leicht fällt.
»Heidi« hat folgende Dateien angehängt:

Sorteng

unregistriert

210

05.09.2016, 11:19

Schade...aber du hast recht. So versuche ich das auch immer zu sehen.

211

05.09.2016, 13:16

Leberversagen- bei so einem jungen Kerl? Huh, des tut mir leid :(...

Kann der eventuell Jakobskreuzkraut erwischt haben? Eher nicht, weil ihr ja auch wegen der Pferde drauf achtet, oder?

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

212

05.09.2016, 15:50

Ne, auf dieses Jakobskreuzkraut achten wir ganz pinibel, eben wegen Pferde.

Ich würde gerne was da lassen, vielleicht kanns dem ein oder anderen in einer ähnlichen Situation mal behilflich sein.

Es war alles in bester Ordnung - bis Samstag.
Am Vormittag bemerkte ich das der Hahn die Kammfarbe wechselte, er wirkte plötzlich blass,fast bläulich und ab dem Nachmittag krähte er nicht mehr.
Ansonsten verhielt er sich aber weiter agil und keinesfalls schwer krank.
Am Sonntag Morgen konnte ich sogar noch Tretakte von ihm beobachten,am Abend schaffte er es allerdings auch nach mehreren Versuchen nicht aufzubaumen.
Ab Montag Morgen verweigerte er jedliche Nahrung.Von da an gings ihm stündlich schlechter.

Da ich sehr großen Wert auf natürliche Gesundheit lege, wars auch keine Option das Tier mit allen möglichen Medikamenten oder AB voll zupumpen, aber leiden sollte das Tier natürlich auch nicht.

Als ich am Nachmittag mit ihm im Garten saß, und so bei mir dachte -soll ich oder soll ich nicht- hat er mir die Entscheidung abgenommen und verabschiedete sich in meiner Hand.

Krass - alles innerhalb von 48 Stunden.

Ich war völlig ratlos und bin am späten Abend mit dem Tier noch zu meinem TA gefahren, ich wollte da einfach nix übersehen.
Der Hahn wurde geöffnet,gefunden wurde eine Zwergfellentzündung, eine auf doppelte Größe angeschwollene Leber sowie im Blinddarmkot ein geringer Kokzidienbefall.
Kein Wurmbefall, nix was weiter auffällig war.Gut genährt und kräftig in der Federbildung.
Da die angeschwollene Leber auf eine Vergiftung hindeutete, haben wir beschlossen weitere Untersuchungen in Leverkusen machen zu lassen,
schließlich sitzen hier noch weitere Tiere, teils Raritäten und wertvolle Tiere.Die Angst vor was Ernsthaftem lies mir keine Ruhe.

Es gab die ganze Zeit über keinen Hinweiss auf Kokzidien - weder wässriger Kot oder Durchfall, und schon gar keinen blutigen Kot.

Die Woche über hab ich einige Gespräche geführt, u.a. mußte ich mir einen Vortrag über Milben anhören, weil Milbenbefall das Immunsystem beeinträchtigt.
Der gute Doc ist da immer sehr ausführlich , als wenn ich nicht wüßte was Milben machen-die saugen über Nacht unsre Hühnchen leer.
Dadurch kommt es zu Blutverlust = Anämie = Schwächung des Immunsystems.
Das ist aber nur die halbe Geschichte - die Milbe gibt beim blutsaugendem Stich ein Sekret ab, welches wie z. B. Heparin - eine blutgerinnungshemmende Wirkung hat.
Die roten Blutkörperchen werden zerstört und dabei muß die Leber auf Hochtour arbeiten, bis sie es irgentwann nicht mehr schafft.

Naja...das hätte ja gepasst....wenn ich nicht aufwendig und sehr sorgfälltig gegen Milben vorbeugen würde und auch regelmäßig kontrollieren würde.
Denoch bin ich sofort nach dem Gespräch nach Hause und hab jede einzelne Ecke in meinen Ställen umgekrempelt.
Nix - es gab keine Milben.

Noch im Laufe der Woche kamen die Ergebnisse von Leverkusen.
Es wurde auch bei angelegten Kulturen nichts gefunden , weder Salmonellen, noch E-coli, , keine Pilzinfektionen, keine Streptokokken, keine Histomonaden,keine Clostridien, einfach nix außer ein geringer Kokzidienbefall.

Kokzidien hat normalerweise jedes freilebende Huhn in geringen Mengen,
Gefährlich werden können die nur Küken , dachte ich jedenfalls.Ein erwachsenes Huhn kommt mit einem geringen Kokzidienbefall klar.
Ist auch soweit richtig, allerdings nur wenn das Immunsystem vollkommen in Ordnung ist.
Ist das nicht der Fall kann auch ein geringer Kokzidienbefall einem erwachsenen Huhn zum Verhängnis werden.
Bei Stress oder auch bei sehr heißem Wetter (was an dem WE ja herrschte) kann das aber auch schnell mal alles durcheinander kommen.

Deshalb bin ich der Meinung- das Immunsystem ist das wichtigste was der Mensch und auch unsere Tiere, besitzen.
Was jetzt letztendlich zu der Beeinträchtigung bei dem Tier geführt kann ich Euch leider nicht sagen, ich weiß es nicht.
Ich weiß nur, wäre das Immunsystem in Ordnung gewesen , lebte er jetzt noch.

213

05.09.2016, 17:28

Uff, eindrucksvoller Bericht, danke dafür!

214

05.09.2016, 18:45

Ach Heidi, das tut mir sehr leid für dich -- schade um das schöne Gockelchen! ;(

215

05.09.2016, 23:36

Ne, auf dieses Jakobskreuzkraut achten wir ganz pinibel, eben wegen Pferde.

Ich würde gerne was da lassen, vielleicht kanns dem ein oder anderen in einer ähnlichen Situation mal behilflich sein.

Es war alles in bester Ordnung - bis Samstag.
Am Vormittag bemerkte ich das der Hahn die Kammfarbe wechselte, er wirkte plötzlich blass,fast bläulich und ab dem Nachmittag krähte er nicht mehr.
Ansonsten verhielt er sich aber weiter agil und keinesfalls schwer krank.
Am Sonntag Morgen konnte ich sogar noch Tretakte von ihm beobachten,am Abend schaffte er es allerdings auch nach mehreren Versuchen nicht aufzubaumen.
Ab Montag Morgen verweigerte er jedliche Nahrung.Von da an gings ihm stündlich schlechter.

Da ich sehr großen Wert auf natürliche Gesundheit lege, wars auch keine Option das Tier mit allen möglichen Medikamenten oder AB voll zupumpen, aber leiden sollte das Tier natürlich auch nicht.

Als ich am Nachmittag mit ihm im Garten saß, und so bei mir dachte -soll ich oder soll ich nicht- hat er mir die Entscheidung abgenommen und verabschiedete sich in meiner Hand.

Krass - alles innerhalb von 48 Stunden.

Ich war völlig ratlos und bin am späten Abend mit dem Tier noch zu meinem TA gefahren, ich wollte da einfach nix übersehen.
Der Hahn wurde geöffnet,gefunden wurde eine Zwergfellentzündung, eine auf doppelte Größe angeschwollene Leber sowie im Blinddarmkot ein geringer Kokzidienbefall.
Kein Wurmbefall, nix was weiter auffällig war.Gut genährt und kräftig in der Federbildung.
Da die angeschwollene Leber auf eine Vergiftung hindeutete, haben wir beschlossen weitere Untersuchungen in Leverkusen machen zu lassen,
schließlich sitzen hier noch weitere Tiere, teils Raritäten und wertvolle Tiere.Die Angst vor was Ernsthaftem lies mir keine Ruhe.

Es gab die ganze Zeit über keinen Hinweiss auf Kokzidien - weder wässriger Kot oder Durchfall, und schon gar keinen blutigen Kot.

Die Woche über hab ich einige Gespräche geführt, u.a. mußte ich mir einen Vortrag über Milben anhören, weil Milbenbefall das Immunsystem beeinträchtigt.
Der gute Doc ist da immer sehr ausführlich , als wenn ich nicht wüßte was Milben machen-die saugen über Nacht unsre Hühnchen leer.
Dadurch kommt es zu Blutverlust = Anämie = Schwächung des Immunsystems.
Das ist aber nur die halbe Geschichte - die Milbe gibt beim blutsaugendem Stich ein Sekret ab, welches wie z. B. Heparin - eine blutgerinnungshemmende Wirkung hat.
Die roten Blutkörperchen werden zerstört und dabei muß die Leber auf Hochtour arbeiten, bis sie es irgentwann nicht mehr schafft.

Naja...das hätte ja gepasst....wenn ich nicht aufwendig und sehr sorgfälltig gegen Milben vorbeugen würde und auch regelmäßig kontrollieren würde.
Denoch bin ich sofort nach dem Gespräch nach Hause und hab jede einzelne Ecke in meinen Ställen umgekrempelt.
Nix - es gab keine Milben.

Noch im Laufe der Woche kamen die Ergebnisse von Leverkusen.
Es wurde auch bei angelegten Kulturen nichts gefunden , weder Salmonellen, noch E-coli, , keine Pilzinfektionen, keine Streptokokken, keine Histomonaden,keine Clostridien, einfach nix außer ein geringer Kokzidienbefall.

Kokzidien hat normalerweise jedes freilebende Huhn in geringen Mengen,
Gefährlich werden können die nur Küken , dachte ich jedenfalls.Ein erwachsenes Huhn kommt mit einem geringen Kokzidienbefall klar.
Ist auch soweit richtig, allerdings nur wenn das Immunsystem vollkommen in Ordnung ist.
Ist das nicht der Fall kann auch ein geringer Kokzidienbefall einem erwachsenen Huhn zum Verhängnis werden.
Bei Stress oder auch bei sehr heißem Wetter (was an dem WE ja herrschte) kann das aber auch schnell mal alles durcheinander kommen.

Deshalb bin ich der Meinung- das Immunsystem ist das wichtigste was der Mensch und auch unsere Tiere, besitzen.
Was jetzt letztendlich zu der Beeinträchtigung bei dem Tier geführt kann ich Euch leider nicht sagen, ich weiß es nicht.
Ich weiß nur, wäre das Immunsystem in Ordnung gewesen , lebte er jetzt noch.



Hi. Oh das tut mir sehr Leid.
Das mit dem AB usw. da gebe ich dir voll uns ganz recht(deshalb bin ich ja gerade Hühnchenlos ;( ;( ;( ;( )

Ich hoffe sehr das es nichts weiter Schlimmes war so das die anderen das auch bekommen können.


Jetzt ist nur noch 1 Hahn da?


LG und Trost Rafa

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

216

06.09.2016, 07:00

Lieben Dank - aber so ist nun mal das Leben, es ist nicht immer einfach.

Ja Rafael,nur noch 1 Junghahn.
Deshalb hab ich im Frühjahr bereits geschrieben...bis November fehlen noch einige Blätter am Kalender.
Nur absolut fite Tiere werden bleiben, alles andere macht für mich keinen Sinn und ich hätte mir vor Jahren den Neustart schenken können.

Denk bei Deinem Neustart mal drüber nach, -Weniger ist manchmal Mehr!

LG Heidi

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

217

09.09.2016, 10:50

Nur noch 2 Monate bis zur Ausstellung.
4 Hennen bleiben z. Z., 2 von ihnen sind meine beiden Schwestern aus der rebhuhnfarbenen Paloma-Tochter x Champion-Sohn.
»Heidi« hat folgende Dateien angehängt:

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

218

09.09.2016, 11:18

Siegertochter x Kruppert-Hahn
»Heidi« hat folgende Datei angehängt:

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

219

09.09.2016, 11:21

Und goldhalsige Paloma-Tochter x Champion-Sohn
»Heidi« hat folgende Datei angehängt:

Heidi

Aussteigerin

  • »Heidi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 424

Wohnort: Naturpark Nordeifel

  • Nachricht senden

220

17.09.2016, 16:15

Der kleine Karl is back !
»Heidi« hat folgende Dateien angehängt:

Zurzeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher

Ähnliche Themen