Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Deutsches Buschhuhn/Javanesisches Zwerghuhn. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 20. Januar 2017, 17:24

Aktueller Bestand im Revier + geplante Auswilderung

Als Update,

momentan befinden sich noch 3,1 Buschhühner im Revier.Der Schneefall hat der Truppe die im November noch 8,1 betrug ziemlich zugesetzt.
Ich werde nach der Wintergefahr noch 4,3 dazusetzen und beobachten ob es was wird ;) .

2

Freitag, 20. Januar 2017, 22:05

Nicht umsonst schlüpfen häufig mehr Hähne als Hennen und haben die Hähne ein buntes auffallendes Gefieder.
Sie dienen als Ablenkungsfutter.

3

Samstag, 21. Januar 2017, 11:30

Nicht umsonst schlüpfen häufig mehr Hähne als Hennen und haben die Hähne ein buntes auffallendes Gefieder.
Sie dienen als Ablenkungsfutter.

Ich bn immer noch begeistert von der Henne, ursprünglich waren es zwei die wir aussetzten. Die erste verschwand schon nach kurzer Zeit. So wie es aussieht hat diese Henne auch schon die ein oder andere Attacke überlebt, denn sie hatte auch schonmal den haben Stoß abgerupft. ich konnte schonmal beobachten wie mein Althahn den Habicht verjagd hat, muss da wohl ebenso gewesen sein.

Lustige Anekdote:
Du kennst ja den colchicus(Klaus), ein Bekannter von ihm hält Shamos. Der Hahn hat jetzt schon Habicht Nr 5 auf dem gewissen. Die Henne war jeweils futsch aber der Habicht wurde als Nebenbuhler nicht geduldet und eleminiert.

4

Samstag, 21. Januar 2017, 11:34

Hallo Onno,
ich habe noch zwei flugfreudige, Fuchs und Habicht erprobte Hennen für dich reserviert. Wir sollten uns mal wieder beim Frank treffen.



Gruß Marius

5

Samstag, 21. Januar 2017, 11:39

Hallo Onno,
ich habe noch zwei flugfreudige, Fuchs und Habicht erprobte Hennen für dich reserviert. Wir sollten uns mal wieder beim Frank treffen.



Gruß Marius

Supi ^^ ,
das haben wir ja eben abgemacht. Ich hoffe du hast dann viel Erfolg mit den Lafayetteblütigen und kannst sie noch gut vermehren ;)
Die Beiden werden gute Arbeit leisten da bin ich mir sicher ;)
»Neronno« hat folgende Datei angehängt:

6

Sonntag, 26. März 2017, 21:35

Aktualisierung

Aktueller Wildbestand:

ca. 11 - 15 Hähne
4 Hennen

Sicher Zwei Hahn von Din seit einem 3/4 Jahr draußen sowie eine Henne von Din 3/4 Jahr draußen (ursprünglich 8 Hähne 2 Hennen).
Sicher zwei Hähne von Frank 1/2 Jahr draußen (ursprünglich 7 Hähne ).
6 Hähne und 3 Hennen von mir (F1 Sonneratbuschhahn x "normale" Buschhenne) seit 3 Monaten draußen (ursprünglich 7 Hähne 3 Hennen).

Anführer des Trupps :D 8) :

Ein F2 Sonneratbuschhahn mit Kamm, den ich wegen des Kamms einfach in die Natur entlies und nie wieder sah, bis er Ende Januar wieder auftauchte.

Bilanz:

Die Hähne gehen schnell drauf, die Hennen retten sich vorerst gut durch die Zeit. Es kristallisieren sich die fittesten Hähne herraus.

Der Trupp ist so wild das ich ihn mittlerweile nur noch zufällig oder per Ansitz beobachten kann, während sie anfangs noch an die Fasanenfütterung gingen, nutzen sie nun nur noch vorhandene Resourcen, daher wurde seit gut zwei Monaten die Fütterung eingestellt.

Jetzt wird es spannend, mag sein das die älteste Henne schon irgendwo legt, das Brutbiotop ist ja vorhanden :D .

Heimdall

Fortgeschrittener

Beiträge: 315

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

7

Montag, 27. März 2017, 21:29

Sehr schön, danke für deine Ausführungen Neronno.

Leider hab ich hier nicht die möglichkeit für ein Solches Projekt.
Bin schon stolz auf meine Henne die inzwischen völlig autark ohne mein Wasser und Futter auf dem benachbarten 1200 qm Grünlandstück mit Baumbewuchs lebt.

Dir weiterhin viel Erfolg.

8

Montag, 27. März 2017, 21:34

Sehr schön, danke für deine Ausführungen Neronno.

Leider hab ich hier nicht die möglichkeit für ein Solches Projekt.
Bin schon stolz auf meine Henne die inzwischen völlig autark ohne mein Wasser und Futter auf dem benachbarten 1200 qm Grünlandstück mit Baumbewuchs lebt.

Dir weiterhin viel Erfolg.

Habe am Wochende und heute Fotos und Videos auch von der jetzt schon sehr scheuen Truppe hinbekommen (Tarnkleidung).

Folgen die Woche wenn nicht schon heute ;)

Heimdall

Fortgeschrittener

Beiträge: 315

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

9

Montag, 27. März 2017, 21:35

Ich bitte darum :thumbsup:

10

Montag, 27. März 2017, 22:37

Die Wilden geknipst in Tarnmontur. Ansonsten hört man sie nur noch bzw man kann sie nur noch verdeckt lange beobachten.













Nachzucht F2 Sonneratbuschhahn


Heimdall

Fortgeschrittener

Beiträge: 315

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 28. März 2017, 19:54

Sehr schön,

bin wirklich begeistert :!:

Heimdall

Fortgeschrittener

Beiträge: 315

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 28. März 2017, 19:59

Kann es sein das die Halbwilden aus Dietmars Händen nicht so viel Krähen ?

Hab hier bei mir ja nur einen "Halben" aber der Kräht viel weniger als mein Althahn obwohl er die Hosen an hat. ;)

13

Mittwoch, 29. März 2017, 13:13

Kann es sein das die Halbwilden aus Dietmars Händen nicht so viel Krähen ?

Hab hier bei mir ja nur einen "Halben" aber der Kräht viel weniger als mein Althahn obwohl er die Hosen an hat. ;)

Sehr unterschiedlich kann ich nur sagen. Kommt wirklich auf den Hahn an. Der Sonnerataltbuschhahn kräht durchgehend, der Junge nie. Der Lafayettealtbuschhahn (bei DIN) krähte wenig die Nachzucht daraus bis jetzt garnicht.
Bei den Ausgesetzten gibt es aber immer ein reges Krähkonzert. Werde aber nun dort erstmal ein Jahr nix mehr Aussetzen und sehen was kommt.

14

Montag, 10. April 2017, 17:56

Sie werden immer heimlicher. Mein Großvater hat sie morgens einmal vernommen und versucht sie ausfindig zu machen... keine Chance. Es klappt nur noch wenn man geduldig wartet.
Ich bin wirklich fasziniert davon wie sehr sich ein so domestiziertes Tier noch anpassen kann :rolleyes:





Der Hahn mit dem Kamm ist der nächste für den Topf, wenns mit dem Nachwuchs dort klappt fange ich ihn.
Die zu sehende Henne im langen Video ist DINs Henne, jetzt schon seit Juli 2016 draußen. Die anderen drei Hennen sind F1 Sonnerathahn x normale Buschhenne.
Bis jetzt lässt sich erst eine Henne unter den Verlusten finde, diese war die Schwester?? zu DINs Henne. Sie verschwand schon Richtung September 16.

Wenn ihr weiterhin Aktualisierungen wollt meldet euch.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neronno« (10. April 2017, 18:03)


Beiträge: 86

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Hufschmied

  • Nachricht senden

15

Montag, 10. April 2017, 19:42

Klasse! :thumbsup: :thumbsup:

Bitte mehr davon!

VG

16

Montag, 10. April 2017, 20:42

Ganz großes Kino! :thumbsup:

Danke Onno!

17

Dienstag, 11. April 2017, 09:44

Hallo Onno,
wenn der Hahn mit dem "normalen" Stehkamm sich draußen hält, würde ich ihn draußen lassen. Wäre dann, trotz des Kammes, viel zu schade
für den Topf. Wie mir mal ein alter Förster sagte: "Was sich hält, paßt!!"
VG
Dietmar

18

Dienstag, 11. April 2017, 12:14

Hallo Onno,
wenn der Hahn mit dem "normalen" Stehkamm sich draußen hält, würde ich ihn draußen lassen. Wäre dann, trotz des Kammes, viel zu schade
für den Topf. Wie mir mal ein alter Förster sagte: "Was sich hält, paßt!!"
VG
Dietmar

Der Hahn scheint sich auch zu bewähren, weil er ein halbes Jahr verschwunden war. Als ich die Kiste öffnete strich er sofort ab. Öffne eigentlich langsam und gehe dann weg.
Tauchte zum Februar auf bei den frisch ausgesetzen.

Ich bin sehr gespannt sie sollten schon irgendwo legen.

19

Dienstag, 11. April 2017, 15:42

Sehr guter Spruch vom Förster, Dietmar, genau die richtige Einstellung :)!

Ich würde den "Kammhahn" auch lassen. Zum einen sorgt er für die nötige genetische Vielfalt, zum anderen hat er es ja drauf, und zu guter Letzt vererbt sich Einfachkamm gegenüber quasi allen Kammformen rezessiv. Das heißt zwar, dass Du in der F2 aus den Tieren mal einen größeren Anteil Einfachkämme hast, was ja aber nicht schadet, denn so kann sich der richtige Typ für Euer Biotop heraus kristallisieren. Erstmal der Evolution alle Wege eröffnen und sie machen lassen, das hat ja schon bei den Wupperhühnern in der relativ kurzen Zeit interessante Ergebnisse und Anpassungen gezeitigt :)!

khg

Buschhuhn-Greis

Beiträge: 284

Wohnort: im schwarzen Walde

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 11. April 2017, 22:43

bin in Bezug auf den Hahn mit Stehkamm ganz auf Dietmars Schiene. . nicht aus unserer Sicht :( schön , zu groß, zu klein, zu hell, zu dunkeloder laut oder leise ) ist fürs Revier maßgeblich sondern geistige und körperliche Fitness und Anpassungs- und Überlebens-Fähigkeit zählen.
KHG

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen